Der Bundesbrief



Sprachnavigation

Der Bundesbrief Der wichtigste Brief der Schweizer Geschichte – In Gottes Namen, Amen.

Bildquelle: Bundesbriefmuseum Schwyz

Am 1. August feiert die Schweiz jedes Jahr den Bundesbrief, den die ersten Eidgenossen 1291 verfasst hatten. Aber die erst vor rund 100 Jahren initiierte Feier beruft sich gemäss Historikerinnen und Historikern auf ein eher zweifelhaftes Dokument. Was ist also am 1. August 1291 wirklich geschehen? Vielleicht gar nichts, sagt der Historiker Georges Andrey in seinem Buch «Schweizer Geschichte für Dummies». Im lateinischen Originaltext heisst es nämlich «initio augusto», also Anfang August, nicht 1. August. Das mit dem 1. August kam erst später. Die Schweiz war nämlich eines der letzten Länder ohne Nationalfeiertag. Das wollte man nicht. Deshalb beschloss der Bundesrat 1891, den Bundesbrief – und damit den Nationalfeiertag – auf den 1. August zu datieren. Übrigens ist das Datum nicht die einzige Ungenauigkeit im Bundesbrief: Erstens ist der Brief nicht unterzeichnet und zweitens sind im Text weder Personen noch Ortsnamen festgehalten. Auch deshalb ist es also fraglich, ob am 1. August 1291 auf der Rütliwiese ein Bund geschlossen wurde.

Überhaupt: Heute ist man sich in Historikerkreisen einig, dass der Bundesbrief alles andere als eine moderne Verfassung ist. Er ist vielmehr ein Mix von diversen Texten. Dafür gibt es klare Hinweise: So finden sich im Text Auszüge aus dem öffentlichen Recht, dem Straf- und Zivilrecht sowie dem internationalen Recht, aus der Betrugsverfolgung und der Rechtshilfe. Allerdings betont der Bundesbrief die Autonomie der Justiz: Die Waldstätten wollten keine fremden Richter. Was weiter auffällt, ist ein gewisser Mangel an Kohärenz. So findet man zum Beispiel manchmal die Mehrzahl «sie» und manchmal den Pluralis Majestatis «wir». Zudem hat es Rechtschreibefehler, was nicht sehr seriös wirkt. Haben die Historikerinnen und Historiker recht, könnte man also geneigt sein zu sagen, dass der Bundessbrief ein bunt zusammengewürfeltes Patchwork-Dokument ohne Absender und genaues Datum ist. Gut möglich also, dass unser Land auf einem anonymen Brief gründet. Aber was solls, trotz allem ist die Schweiz bis heute eine Erfolgsgeschichte.